Baden-Württemberg

Männliche Opfer häuslicher Gewalt nutzen Hilfetelefon rege

Männliche Opfer häuslicher Gewalt
Ein Mann blickt aus einem Fenster. Foto: Daniel Karmann/dpa/Illustration © Daniel Karmann

Stuttgart (dpa/lsw) - Immer mehr Männer trauen sich, Hilfe zu holen, wenn sie Opfer von häuslicher Gewalt werden. Zwar fehlt noch eine vergleichbare Infrastruktur, wie es sie für malträtierte Frauen gibt, etwa rund um die Uhr besetzte Notruftelefone und Frauenhäuser. Aber seit April beteiligt sich Baden-Württemberg an einem Projekt aus Bayern und Nordrhein-Westfalen - am «Hilfetelefon Gewalt an Männern», das von den drei Bundesländern finanziert wird.

«Wir kommen zwischen den Gesprächen kaum zum Atemholen, schon meldet sich der nächste», erzählt Beraterin Edith Hasl. Sie und zwei weitere Mitarbeiter der Sozialberatung Stuttgart sowie ein Kollege des Tübinger Vereins Pfunzkerle richten sich jeden Donnerstagnachmittag auf einen Ansturm verzweifelter Männer aus allen drei Ländern ein.

Das Sozialministerium in Stuttgart unterstützt ihre Arbeit mit 50 000 Euro im Jahr. Das Ressort von Manne Lucha (Grüne) zieht eine erste Bilanz nach dem Start Mitte April dieses Jahres: «Das Angebot wird sehr gut angenommen.» Im Durchschnitt rufen pro Werktag acht bis neun Männer an.

Die Gewalt, die die Anrufer schildern, geht zu 90 Prozent von Frauen aus. Sie kratzen, beißen und schlagen ehemalige oder aktuelle Ehemänner oder Partner. Hasl: «Häufiger als körperliche Übergriffe sind die psychischen wie Bedrohungen, Beleidigungen, Erpressung und Stalking.»

Sich als Opfer mit Hilfebedarf zu erkennen, sei für Männer noch schwieriger als für Frauen. Das Klischee des starken Mannes, der seine Verletzlichkeit nicht eingesteht, sei noch immer vorhanden, vor allem in den Köpfen der Männer selbst. «Gewalt gegen Männer ist noch immer ein Tabu», so Hasl. Ein kostenloses anonymes Angebot erleichtere es Männern, sich mit ihrem Selbstbild zu konfrontieren.

Die Bedürfnisse der Anrufer sind sehr unterschiedlich: Manche Männer brauchen nur ein offenes Ohr, andere wollen Informationen, wie sie Verletzungen behandeln und dokumentieren lassen können. Weitere möchten wissen, wie sie ihren Kindern Aggression zu Hause ersparen können - etwa durch Verweis der Wohnung für die Peinigerin. Wenn die Situation eskaliert, gibt es auch eine Schutzwohnung mit zwei Plätzen. Die Telefonberater verstehen sich als Lotsen im Hilfesystem, die Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und Denkanstöße geben.

Die meisten Anrufer sind zwischen Mitte 40 und Ende 50 Jahre alt, also in einem Lebensalter, in dem es vielen schwer falle, Karriere und Familie unter einen Hut zu kriegen, hat Hasl beobachtet. «Wir hatten aber auch schon einen 18-Jährigen, der als Kind sexuell missbraucht wurde.»

Angesichts steigender Zahlen hilfesuchender Männer in allen drei Bundesländern wollen diese die Sprechzeiten verlängern. Die Förderung des Männerhilfetelefons von 115.000 Euro durch NRW ist bis Ende des Jahres 2022 gesichert - eine Fortsetzung wird erwogen. Die Förderung der baden-württembergischen Seite von 50.000 Euro ist bis zum 31. März 2022 gesichert. Eine Verlängerung prüft das Sozialministerium. Der bayerische Beitrag ist laut Ministerium derzeit nicht bekannt.

© dpa-infocom, dpa:211009-99-535635/2