Landgericht Heidelberg

Mann bedroht Frau mit Säge und Hammer: Sechs Jahre Haft

Justitia
Eine Statue der Justitia steht mit Waage und Schwert in der Hand. © Arne Dedert

Heidelberg (dpa/lsw) - Ein Mann, der bei einem Einbruch eine Frau mit Hammer und Säge zur Herausgabe von Wertsachen zwingen wollte, muss nach einem Urteil des Landgerichts Heidelberg sechseinhalb Jahre in Haft. Der Angeklagte wurde am Montag wegen Wohnungseinbruchs, Diebstahls in Tateinheit mit erpresserischem Menschenraub, gefährlicher Körperverletzung und schwerem sexuellen Übergriff verurteilt. Staatsanwaltschaft und Nebenklage beantragten sieben Jahre und drei Monate, die Verteidigung sechs Jahre und zwei Monate. Das Urteil gegen den geständigen Mann ist noch nicht rechtskräftig.

Er war im Februar dieses Jahres nach Angaben vor Gericht auf der Suche nach Wertgegenständen in das Haus der Frau in Edingen-Neckarhausen (Rhein-Neckar-Kreis) eingedrungen. Die schlafende Frau schreckte auf, als er ihr seine Taschenlampe ins Gesicht hielt und das Zimmer abschloss. Er ließ einen Hammer über ihr kreisen und schlug später mit einer Säge nach ihr, um den Druck zu erhöhen und doch noch Beute machen zu können.

Die Frau erlitt Schnittwunden an beiden Händen sowie am linken Knie und Unterschenkel.

Als dem Mann klar geworden sei, dass sich seine Ziele nicht erreichen ließen, habe er sich darauf verlegt, sich von seinem Opfer sexuell befriedigen zu lassen, hieß es. Die Frau wehrte sich massiv gegen den Mann. Erst nach drei Stunden soll er das Haus wieder verlassen haben.