Baden-Württemberg

Mann fährt mit vereister Scheibe und schleift Grenzstein mit

Ein Einsatzwagen der Polizei steht an einer Unfallstelle
Ein Einsatzwagen der Polizei steht an einer Unfallstelle. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild © Stefan Puchner

Emmendingen (dpa/lsw) - Eine vereiste Windschutzscheibe hat einem Autofahrer in Emmendingen eine ungewollte Last beschert. Polizeiangaben von Dienstag zufolge schob er am Vortag einen 150 Kilo schweren Begrenzungsstein rund 200 Meter vor sich her. Der Mann hatte das Eis nur unzureichend von den Scheiben seines Wagens gekratzt und die Kollision mit dem Kaventsmann nicht bemerkt. Er glaubte zunächst an eine Reifenpanne. Als er den Stein bemerkte, ließ er ihn mitten auf der Fahrbahn zurück und fuhr davon. Ihn erwartet ein Verfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. An seinem Wagen entstand ein Schaden von 3000 Euro. Eine Kühlwasserspur führte die Polizisten zu seinem Wohnhaus. Die Feuerwehr entfernte den Stein von der Straße.

© dpa-infocom, dpa:220111-99-667931/4