Baden-Württemberg

Mann gibt sich als Bundeswehrangehöriger: Munition daheim

Polizei Blaulicht
Ein Blaulicht an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild © Lino Mirgeler

Löffingen (dpa/lsw) - Ein 26-Jähriger aus dem Schwarzwald soll sich als Bundeswehrangehöriger ausgegeben und unberechtigt Waffen besessen haben. Wie die Polizei am Montag mitteilte, fanden Ermittler Ende Dezember in seiner Wohnung mehrere unerlaubte Waffen und Uniformteile mit Hoheits- und Verbandszeichen der Bundeswehr. Es seien unter anderem Munition, eine Softairwaffe und Pfefferspray beschlagnahmt worden. Der Mann aus Löffingen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) sei zudem tausende Kilometer ohne Führerschein mit seinem Auto unterwegs gewesen.

Die Polizei ermittelt gegen ihn auch wegen Körperverletzung. Er soll an einer Auseinandersetzung mit einem Bekannten beteiligt gewesen sein. Die Bundeswehrabzeichen soll der Mann unerlaubt in der Öffentlichkeit getragen haben. Er sei zuvor zwar Angehöriger der Bundeswehr gewesen, habe diese aber auch danach noch getragen, hieß es.

Der 26-Jährige muss sich nun unter anderem auch wegen Missbrauchs von Titeln und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten. Sein Auto wurde beschlagnahmt.