Karlsruhe

Mann nach versuchtem Tötungsdelikt in Untersuchungshaft

Handschellen
Eine Hand hält Handschellen vor einen Streifenwagen der Polizei. © David Inderlied

Karlsruhe (dpa/lsw) - Nachdem er versucht haben soll, seine ehemalige Partnerin zu töten, ist ein 35-Jähriger nun in Untersuchungshaft. Laut einer Mitteilung der Polizei und der Staatsanwaltschaft vom Mittwoch soll der 35-Jährige am Montagvormittag seiner ehemaligen Freundin bei ihrer Wohnung in Karlsruhe aufgelauert und sie bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben.

Danach soll er die 34-Jährige gefesselt und sie in einem Kleintransporter nach Stuttgart gefahren haben. In der Annahme, dass sie tot ist, legte er seine ehemalige Partnerin in einer Tiefgarage ab und fuhr dann davon. Die Frau war allerdings noch am Leben. Sie konnte sich befreien und begab sich in eine nahe gelegene Arztpraxis. Laut Pressemitteilung erlitt die 34-jährige keine lebensbedrohlichen Verletzungen. Die Polizei fand den Verdächtigen am Montagnachmittag auf einem Parkplatz an der Autobahn 5 bei Weingarten (Landkreis Karlsruhe) und nahm ihn fest. Seit Dienstag sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Die genauen Hintergründe der Tat waren zunächst noch Gegenstand der Ermittlungen.