Baden-Württemberg

Mannheimer Polizei löst am Wochenende Corona-Partys auf

Polizei Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild © Lino Mirgeler

Mannheim (dpa/lsw) - Zwei illegale Corona-Partys haben am Wochenende die Mannheimer Polizei auf Trab gehalten. In der Innenstadt trafen Beamte Samstagnacht nach einer Beschwerde wegen Ruhestörung am Ort einer Party ein, die sich bereits auf der Straße mit Musik, Gesprächen und Gelächter ankündigte. Nach weiteren Angaben der Polizei von Montag stellten die Beamten in der betreffenden Wohnung 16 Erwachsene im Alter zwischen 18 und 69 Jahren sowie mehrere Kleinkinder fest. Diese stammten aus acht Haushalten, hielten keinen Mindestabstand und trugen keine Masken. Allen Anwesenden, außer den Bewohnern, wurde ein Platzverweis erteilt, den diese auch befolgten. Der Veranstalter sowie seine Gäste erhalten eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung.

In einem anderen Stadtteil rückten die Beamten ebenfalls Samstagnacht zu einer Kleingartenanlage aus, wo sie zwölf Feiernde zwischen 17 und 20 Jahren antrafen. Die jungen Leute zeigten sich uneinsichtig und erhielten einen Platzverweis sowie Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten. Nach Mitternacht wurde es in der Kleingartenparzelle wieder laut. Diesmal fanden die Polizisten fünf Menschen aus unterschiedlichen Haushalten vor, die die Party verlängern wollten. Um das zu verhindern, nahmen die Polizeibeamten kurzerhand die Musikanlage mit. Die Feiernden müssen mit Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung rechnen.

© dpa-infocom, dpa:210329-99-14612/2