Baden-Württemberg

Mindestens 58 Menschen durch Pfefferspray verletzt

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild © Lino Mirgeler

Karlsruhe (dpa/lsw) - Eine 23-Jährige hat in Karlsruhe ein Pfefferspray benutzt und dabei mindestens 58 Menschen verletzt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte die Frau sich am Vorabend am Werderplatz zunächst mit ihrem früheren Lebensgefährten gestritten. Dabei nahm sie ein freiverkäufliches Tierabwehrspray in die Hand und sprühte damit aus wenigen Metern Entfernung in die Richtung ihres 26 Jahre alten Ex-Freundes.

Allerdings verbreitete sich der Sprühnebel auch in die Richtung von zwei nahe gelegenen und gut besuchten Gaststätten und zog zudem in eine Bar. «Mehrere Gäste verließen daraufhin fluchtartig den Innenraum», hieß es bei der Polizei. Mindestens 58 Menschen klagten über Reizhusten, Lidschmerzen und Schluckbeschwerden. Der Ex-Freund der Frau und ein weiterer Mann im Alter von 22 Jahren kamen in ein Krankenhaus.

Gegen die 23-Jährige werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, teilte die Polizei weiter mit. In ihrer Wohnung beschlagnahmten die Beamten zwei offenbar benutzte Spraykartuschen. Derzeit wird noch ermittelt, ob sie das Spray noch ein zweites Mal in der Nähe eines Kiosks am Werderplatz benutzt hatte. Die Polizei sucht dazu Zeugen und weitere Geschädigte.