Mobilität

Minister Hermann pocht auf Verbesserungen für ÖPNV

Winfried Hermann
Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann steht neben einem Regionalzug. © Felix Kästle

Kehl (dpa/lsw) - Angesichts der Beratungen auf Bundesebene über weitere Entlastungen für Bürger plädiert der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann für eine solide Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs. «Ein guter öffentlicher Verkehr ist die beste Kompensation für hohe Spritpreise», sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Kehl (Ortenaukreis). Tanken war nach Ende des Tankrabatts wieder teurer geworden.

An diesem Samstag kommen die Koalitionsspitzen bei Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zu entscheidenden Beratungen zu Entlastungen wegen der hohen Energiepreise zusammen. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) will eine Nachfolgelösung für das 9-Euro-Ticket erreichen, auch wenn sie teurer sein wird. Dazu will er noch Gespräche mit den Ländern über die Aufteilung der Kosten mit dem Bund führen. Das 9-Euro-Ticket war nach drei Monaten Ende August ausgelaufen.

Hermann hatte bereits gesagt, die Ressortchefs der Bundesländer seien sich einig, dass eine solide Grundfinanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) wichtiger sei als ein bundesweites günstiges Ticket-Angebot. Für die nötige Grundfinanzierung des ÖPNV sehe er bereits Ansätze, sagte Hermann nun. Er ging dabei nicht ins Detail und verwies auf die kommende Sonderkonferenz der Verkehrsminister, die am 19. September geplant ist.