Justiz

Ministerin Gentges beherrscht den badischen Aktenknoten

Marion Gentges
Marion Gentges, Justizministerin von Baden-Württemberg, spricht bei einer Pressekonferenz. © Bernd Weißbrod

Stuttgart (dpa/lsw) - Justizministerin Marion Gentges ist ein Fan des badischen Aktenknotens, einer noch heute in der Justiz in Baden praktizierten Form der Aktenbündelung mittels Schnüren. «Der badische Aktenknoten ist so simpel wie effektiv», sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. «Er hat in der Justiz unseres Landes eine große Fangemeinde, die sich sicher ist: Kein anderes System hält die Akte so zuverlässig und einfach zusammen wie dieser Bindfaden.»

Auch sie habe damals am ersten Tag des Referendariats am Landgericht Offenburg erst einmal das Knoten gelernt. «Den Bearbeitungsknoten und den Ablageknoten kann ich heute noch», berichtete die 50-Jährige.

Allerdings sei die Praxis vom Aussterben bedroht, so die Ministerin: «Mit Einführung der elektronischen Akte, die rasch voranschreitet, wird in Zukunft an den Gerichten und Justizbehörden in Baden-Württemberg weder geknotet noch geheftet werden.» Schon jetzt würden viele Akten digital geführt - und zwar in beiden Landesteilen. «Mit einem Augenzwinkern kann man also sagen: Die Digitalisierung bringt Baden und Württemberg noch einmal ein Stück näher zusammen.»