Baden-Württemberg

Mucha, Lenbach und die Waldhexe: Jugendstil-Schau

Ausstellung "Göttinnen des Jugendstils"
Im Badischen Landesmuseum wird eine Werbe- Frauenfigur von Edmond Quinter, die um 1900 entstand, gezeigt. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild © Uli Deck

Karlsruhe (dpa) - Zwischen Göttin und Femme Fatale, zwischen Natur und Dekadenz - Frauen im Spiegel des Jugendstils beleuchtet von diesem Samstag an eine Ausstellung im Karlsruher Schloss. Bis zum 19. Juni nächsten Jahres präsentiert das Badische Landesmuseum in «Göttinnen des Jugendstils» rund 200 Exponate, darunter viele internationale Leihgaben. Zu sehen sind etwa Plakate von Alfons Mucha für Theatervorführungen und sein Werk «La Nature», das Gemälde «Schlangenkönigin» von Franz von Lenbach sowie Tischleuchten, Schmuck und Mode aus der Zeit der Jahrhundertwende.

Mit seinen fließenden Linien und floralen Ornamenten wandte sich der Jugendstil um 1900 gegen den Historismus und die als seelenlos empfundene Industrialisierung. Gemälde, extravagante Elfenbein- und Bronzefiguren, hochwertige Keramiken, Gold- und Silberschmuck künden von Aufbruch, von Doppeldeutigkeiten einer bewegten Zeit und von den Kunst-, Konsum- und Lebenswelten der modernen Frau um 1900.

Von der männermordenden Medusa über das ewig lockende Weib bis hin zur Darstellung von Mädchen mit Blumen im wallenden Haar: Frauen werden häufig, aber ganz unterschiedlich in Szene gesetzt. Zu den Highlights zählt das Gemälde «Das Mädchen mit den blaugrünen Augen», bekannt auch als «Waldhexe» der jüdischen Künstlerin Julie Wolfthorn (1864-1944). Sie starb im Nazi-Konzentrationslager Theresienstadt.

Die Karlsruher Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt des Badischen Landesmuseums mit dem Allard Pierson in Amsterdam und dem Braunschweigischen Landesmuseum. Nach Amsterdam ist Karlsruhe die erste Station in Deutschland. Für das Landesmuseum wurde die Schau neu konzipiert: Neben Leihgaben, die in Amsterdam gezeigt wurden, stehen in Karlsruhe vor allem Werke aus deutschen Museen und Privatsammlungen im Vordergrund. Im Frühjahr 2023 soll die Schau in Braunschweig gezeigt werden.

© dpa-infocom, dpa:211215-99-391754/2