Baden-Württemberg

Nachfrage nach Fertighäusern steigt weiter

Ein Kran hebt bei der Errichtung eines Fertighauses eine Wand.
Ein Kran hebt bei der Errichtung eines Fertighauses eine Wand. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn/dpa/Symbolbild © Frank Rumpenhorst

Bad Honnef/Stuttgart (dpa/lsw) - Die Nachfrage nach Fertighäusern ist in Baden-Württemberg im ersten Halbjahr weiter gestiegen. Bei den amtlich genehmigten Ein- und Zweifamilienhäusern im Südwesten habe der Anteil an Fertigbauten in den ersten sechs Monaten 38,5 Prozent betragen - und sei damit so hoch wie noch nie in einem Halbjahr gewesen, teilte der Bundesverband Deutscher Fertigbau mit. In den ersten sechs Monaten 2019 lag die Fertigbau-Quote den Angaben zufolge bei 37,7 Prozent, im Gesamtjahr 2019 bei 36,9 Prozent.

Damit ist der Fertigbau-Anteil bei Neubauten von Ein- und Zweifamilienhäusern nirgendwo in Deutschland so groß wie im Südwesten. Insgesamt wurden in Baden-Württemberg zwischen Januar und Juni 6626 Häuser genehmigt, davon 2553 in Fertigbauweise. Der Fachverband begründete die starke Quote damit, dass im Süden Deutschlands die meisten Hersteller beheimatet seien und die Nachfrage nach Fertigbauten damit traditionell höher sei.

Bundesweit stieg der Anteil der Fertighäuser am gesamten Bauvolumen im ersten Halbjahr immerhin von 20,6 auf 22,1 Prozent.

Anders als Massivhäuser werden Fertighäuser meist in speziellen Hallen vorgefertigt und dann auf den Grundstücken wie ein Bausatz zusammengesetzt.