Baden-Württemberg

Neues Gefängnis in Rottweil kommt das Land deutlich teurer

Geld
Euro-Münzen auf Euro-Banknoten. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Symbolbild © Daniel Reinhardt

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Kosten für die neue Justizvollzugsanstalt in Rottweil-Esch werden deutlich teurer als geplant. Das baden-württembergische Finanzministerium rechnete Ende 2019 mit Baukosten von etwa 240 Millionen Euro, wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte. Wie die «Stuttgarter Nachrichten» und die «Stuttgarter Zeitung» (Mittwoch) berichten, sollte die JVA laut Rechnungshof ursprünglich 85 Millionen kosten. 2017 sei der Landesbetrieb Vermögen und Bau von 182 Millionen Euro ausgegangen. Staatssekretärin Gisela Splett (Grüne) habe diese Summe im Finanzausschuss eingeräumt.

Den beiden Zeitungen zufolge würden die Baukosten mit 480 000 Euro je Haftplatz alle vergleichbaren Neubauten in Deutschland um mehr als das Doppelte übertreffen.

Laut Finanzministerium ist die notwendige Entwurfsplanung, auf deren Basis Gesamtbaukosten berechnet werden, noch nicht abgeschlossen. Die Planungen würden kontinuierlich optimiert und auch in wirtschaftlicher Hinsicht überarbeitet.

Mitte Februar hatte sich das Land von dem für den Bau beauftragten Architekturbüro getrennt. Gründe waren laut Finanzministerium «inhaltliche Differenzen und damit einhergehende zeitliche Verzögerungen».

Der Neubau soll später einmal über 500 Haftplätze und 25 000 Quadratmeter Nutzfläche verfügen.

© dpa-infocom, dpa:210309-99-754382/3