Baden-Württemberg

Paar betrunken mit Auto angefahren: 29-Jähriger soll in Haft

Justitia-Statue
Eine Statue der Justitia. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild © Arne Dedert

Ellwangen (dpa/lsw) - Ein 29-Jähriger ist vom Landgericht Ellwangen zu einer Haftstrafe verurteilt worden, weil er betrunken ein Ehepaar angefahren hat und danach geflohen ist. Das Gericht sprach den Mann am Dienstag unter anderem wegen Trunkenheit am Steuer, Fahrerflucht und Körperverletzung für schuldig und verhängte ein Jahr und zehn Monate Haft. Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass der Mann im Mai 2019 bei Böbingen (Ostalbkreis) ein älteres Ehepaar mit seinem Fahrzeug erfasst hatte und ohne anzuhalten weitergefahren ist.

Der Mann hatte zu Prozessbeginn über seinen Anwalt gestanden und sich bei dem Paar entschuldigt. Er sei ziemlich betrunken gewesen und habe unter Drogeneinfluss gestanden. Einen Führerschein habe er nie gehabt. Ein Suchtrupp der Polizei hatte ihn kurz nach dem Unfall in einem Gebüsch gefunden. Das Auto war angezündet worden und völlig ausgebrannt. Der Mann war mit einem Freund unterwegs.

Passanten hatten die Verletzten entdeckt und einen Notarzt verständigt. Der Mann und die Frau hätten noch mit den körperlichen und psychischen Folgen des Vorfalls zu kämpfen, ergab ein medizinisches Gutachten.

Angeklagt war der 29-Jährige ursprünglich wegen versuchten Mordes und Fahrerflucht. Doch die Tötungsabsicht habe man ihm nicht nachweisen können, sagte der Richter bei der Urteilsbegründung. Die Staatsanwaltschaft hatte auf zwei Jahre und sechs Monate Haft plädiert. Der Verteidiger forderte eine Bewährungsstrafe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.