Baden-Württemberg

Palmer zu Corona-Warn-App: Müssen weg von «Datenschutz-Kult»

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen) spricht. Foto: Tom Weller/dpa © Tom Weller

Tübingen (dpa) - Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich für eine Lockerung der Datenschutzauflagen bei der Corona-Warn-App ausgesprochen. «Wir müssen runter von diesem Datenschutz-Kult», sagte der Grünen-Politiker am Sonntagabend in einem Live-Talk der «Bild». Es gehe darum, die App «scharf zu schalten» und die Wirksamkeit deutlich zu erhöhen. «Sonst werden wir nicht herauskommen aus diesem Winterschlaf.» Dafür müsse man endlich auf mehr Daten auf dem Handy zugreifen können.

Die millionenfach heruntergeladene Corona-Warn-App kann messen, ob sich Handynutzer über eine längere Zeit näher als etwa zwei Meter gekommen sind. Ist ein Nutzer positiv getestet worden und hat dies in der App geteilt, meldet sie anderen Anwendern, dass sie sich in der Nähe eines Infizierten aufgehalten haben.