Baden-Württemberg

Pläne für Amazon-Verteilzentrum auf lange Bank geschoben

Amazon
Ein Sortiermitarbeiter von Amazon trägt in einem Verteilzentrum ein Paket. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © Sebastian Kahnert

Baden-Baden (dpa/lsw) - Die Pläne für ein Verteilzentrum des Versandhändlers Amazon in Baden-Baden liegen auf Eis. Der Gemeinderat entschied am Donnerstagabend, für das angedachte Areal vorerst keine lärmintensive Gewerbeneuansiedlung zuzulassen. Hintergrund ist, dass in der Nähe eine neue Zentralklinik für die Region gebaut werden könnte. Dann wäre der nächtliche Lieferverkehr störend. Über den Klinikstandort soll aber erst im kommenden Sommer entschieden werden, wie ein Sprecher der Stadt am Freitag sagte. Bei Amazon bedauere man die Entscheidung, bleibe aber im Austausch, erklärte ein Sprecher auf Nachfrage. Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

Wird das Klinikum woanders gebaut, hätte Amazon gute Chancen, die Baugenehmigung zu bekommen. Rechtlich sei nichts an dem Antrag auszusetzen, sagte der Sprecher der Stadt. Während auf der einen Seite voraussichtlich eine dreistellige Zahl an Arbeitsplätzen auch für ungelernte Kräfte stünde, wären mit dem Verteilzentrum andererseits etwa 2600 Fahrzeugbewegungen am Tag verbunden, rund 1700 davon durch Kleinlastwagen. Vor allem die Fahrten der 40-Tonner spielten sich allerdings nachts zwischen 22.00 und 6.00 Uhr ab.

Amazon prüft dem Sprecher zufolge kontinuierlich neue Standorte. Es wäre demnach sinnvoll, in der Region die Flexibilität des Netzwerks «irgendwann» zu erhöhen, um letztlich näher an die Kunden zu rücken.

In einem Verteilzentrum werden Pakete aus den Logistikzentren für die Auslieferung an die Kunden sortiert. Zuständig für das Liefern sind lokale, unabhängige Partner. Die Amazon-Verteilzentren haben kein Lager. Die von Baden-Baden aus nächstgelegenen Zentren befinden sich in Freiburg, Mannheim und Völklingen (Saarland). In Pforzheim wiederum steht eines der Logistikzentren, die größten Gebäudetypen bei Amazon. Hier werden Waren angenommen, eingelagert, nach der Bestellung verpackt und von Lieferpartnern abgeholt.

© dpa-infocom, dpa:210806-99-739953/3