Baden-Württemberg

Politikwissenschaftler: Kretschmann ist fast unschlagbar

Winfried Kretschmann verlässt eine Pressekonferenz
Winfried Kretschmann verlässt eine Pressekonferenz. Foto: Uli Deck/dpa © Uli Deck

Stuttgart (dpa) - Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ist aus Sicht des Mannheimer Politikwissenschaftlers Thomas Bräuninger derzeit fast unschlagbar. «Gegen einen Ministerpräsidenten, der persönlich derart hohe Zustimmungswerte hat, auch im Lager des politischen Gegners, ist schwerlich ein Kraut gewachsen», sagte Bräuniger den «Stuttgarter Nachrichten» (Montag). «Und in Zeiten von Krisen, die von außen kommen, nicht aus dem politischen System, noch viel weniger.»

CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann habe vielleicht auch eigene Fehler gemacht, sie hätte unter anderem beim Thema Digitalisierung mehr Initiative zeigen können, sagte Bräuninger. Er schränkte aber auch ein: «Ich würde das Ergebnis gar nicht so an der Kandidatin Susanne Eisenmann festmachen, die Wahl hat die CDU verloren. Zu einem anderen Zeitpunkt und ohne Kretschmann, der zurzeit fast unschlagbar ist, hätte das anders aussehen können.» Eisenmann habe bereits Wochen vor der Wahl den Nimbus der Wahlverliererin gehabt.

© dpa-infocom, dpa:210315-99-825576/2