Baden-Württemberg

Polizei kommt wegen Feuer und findet Waffen und Drogen

Polizei
Ein Schild mit der Aufschrift "Polizei" hängt an einem Polizeipräsidium. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild © Roland Weihrauch

Sindelfingen (dpa/lsw) - Verbranntes Essen auf dem Herd und Rauch, der einen Alarm auslöste, sind einem 62 Jahre alten Mann in Sindelfingen zum Verhängnis geworden. Als die Polizei am Dienstagabend eintraf, war schnell klar, dass es keinen Brand und keinen Schaden gibt. Jedoch entdeckten die Polizisten nach Auskunft vom Donnerstag eine Schusswaffe, eine Machete sowie Cannabis.

Die Beamten fanden darüber hinaus rund 30 verschiedene Schusswaffen, Messer und Säbel sowie Munition, die beschlagnahmt wurden. Bei einem Großteil der Schusswaffen handelt es um unbrauchbar gemachte, teilweise jahrhundertealte Sammlerwaffen. Die restlichen Schusswaffen sind laut Polizei erlaubnisfrei. Sieben dieser Schusswaffen werden vom Landeskriminalamt untersucht, um mögliche illegale Veränderungen festzustellen.

Die Durchsuchung der Wohnung förderte auch eine professionelle Aufzuchtanlage für Marihuana und Marihuanablüten, Konsumartikel sowie szenetypisches Verpackungsmaterial zu Tage. Der 62 Jahre alte Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen, danach aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie vermutlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen.

© dpa-infocom, dpa:210826-99-973546/2