Baden-Württemberg

Polizei kontrolliert Tuner: Verstöße und Ansammlungen

Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen
Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild © Karl-Josef Hildenbrand

Singen/Schwarzwald-Baar-Kreis (dpa/lsw) - Die Polizei Konstanz hat am «Car-Freitag» zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Verordnung festgestellt. Die Beamten kontrollierten beliebte Orte der Tuner- und Raserszene, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Im Schwarzwald-Baar-Kreis wurde im Laufe des Abends auf verschiedenen Parkplätzen eine Vielzahl von Autos festgestellt, zu Spitzenzeiten etwa 300 bis 400 Autos. Außerdem gesellten sich den Polizeiangaben zufolge auch «feierwillige junge Erwachsene» hinzu. Die Ansammlungen wurden beendet und Platzverweise erteilt. Zudem war bei drei Fahrzeugen die Betriebserlaubnis erloschen, zwei Autos wurden sichergestellt, einem Fahrer wurde noch die Fahrt nach Hause gestattet. Bei einer Geschwindigkeitsmessung stellten die Beamten ein Auto fest, welches mit 150 Kilometer pro Stunde etwa 45 Kilometer pro Stunde zu schnell fuhr.

In Singen (Kreis Konstanz) wurden im Vorfeld bekannte Orte abgesperrt und ein Ansammlungsverbot von Fahrzeugen angeordnet, sodass es nur zu vereinzelten Ansammlungen kam. Die Beamten stellten vier Verstöße gegen die Corona-Verordnung und sechs Geschwindigkeitsverstöße fest. Bei acht Fahrzeugen war die Betriebserlaubnis zudem erloschen.

© dpa-infocom, dpa:210403-99-72179/2