Baden-Württemberg

Polizei prüft Verbindung von Maskenpflicht und Hakenkreuzen

Maskenpflicht
Ein Plakat mit der Aufschrift «Maskenpflicht». Foto: Kay Nietfeld/dpa/Symbolbild © Kay Nietfeld

Reutlingen (dpa/lsw) - Die Polizei in Reutlingen prüft, ob die verordnete Maskenpflicht in der Stadt mit den Hakenkreuz-Schmierereien am Gebäude des Landratsamtes zusammenhängt. Ein Polizeisprecher sagte am Dienstag, dass derzeit gegen Unbekannt ermittelt werde. Ein Zusammenhang könne nicht ausgeschlossen werden.

Unbekannte haben das Gebäude des Landratsamts in Reutlingen mit Hakenkreuzen besprüht. Die Schmierereien waren an Fenstern, Fensterläden, einer Eingangstür sowie verschiedenen Hinweisschildern sowie an der Fassade am Montag entdeckt worden. Die Stadt hatte als Reaktion auf die Ausschreitungen bei einer Demo gegen Corona-Maßnahmen am Samstag Maskenpflicht und ein Alkoholverbot für bestimmte Bereiche der Innenstadt verfügt.

Reutlingen und der private Partner der Initiative gegen Sachbeschädigungen haben für die Aufklärung der Tat eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt. Die Polizei ermittelt wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung.

© dpa-infocom, dpa:211214-99-375954/3