Baden-Württemberg

Polizei schnappt mutmaßliche Einbrecher kurz nach den Taten

Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild © Lino Mirgeler

Freudenstadt (dpa/lsw) - Zwei mutmaßliche Einbrecher sind gleich zwei Mal in dieselbe Wohnung gegangen, um Beute zu machen und haben zwei Menschen dabei verletzt. Nach Auskunft der Polizei vom Donnerstag wurden die beiden kurz nach den Taten am Dienstag in Untersuchungshaft geschickt.

Die beiden 35 und 29 Jahre alten Männer stehen im Verdacht, in der Nacht zum Montag gewaltsam in die Wohnung eines Mannes in Freudenstadt eingedrungen zu sein, den sie möglicherweise flüchtig kannten. Dabei sollen sie den Mann mit dem Griff einer Schreckschusswaffe geschlagen und gefesselt haben. Sie stahlen eine Spielkonsole sowie Wertgegenstände und gingen wieder. Das Opfer konnte sich befreien und ging zu einem Bekannten, der ihn in ein Krankenhaus begleiten wollte. Um die Versichertenkarte zu holen, gingen beide wieder in die Wohnung des Opfers zurück. Kurz danach tauchten auch die beiden Tatverdächtigen dort wieder auf und schlugen den Bekannten des verletzten Mannes. Sie bedrohten ihn, stahlen sein Handy und flüchteten.

Doch die Polizei griff sie auf. Bei ihrer Durchsuchung entdeckten die Einsatzkräfte umfangreiches, mutmaßliches Raubgut und stellten Messer sowie Reizgaskartuschen sicher. Auch eine Schreckschusswaffe wurde gefunden.

© dpa-infocom, dpa:210819-99-898971/3