Baden-Württemberg

Polizeigewerkschaft gegen Impfpflicht

Corona-Impfung
Ein Mann steht an einem Covid-19-Impfcenter hinter der Bodenaufschrift "Impfen". Foto: Arne Dedert/dpa/POOL/dpa/Symbolbild © Arne Dedert

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Deutsche Polizeigewerkschaft wehrt sich gegen den Vorschlag einer Impfpflicht für Polizisten - und übt scharfe Kritik an Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Der Grünen-Politiker hatte sich am Dienstag perspektivisch für eine Impflicht etwa für Lehrer, Erzieher und auch Polizisten ausgesprochen. Die Diskussion sei eine Lachnummer, kritisierte nun Gewerkschaftschef Ralf Kusterer. Die Impfbereitschaft von Polizeibeamten sei sehr hoch. «Wetten, dass der Ministerpräsident und dieser Sozialminister nicht in der Lage sind, bis Weihnachten 20.000 Booster-Impfungen in der Polizei zu organisieren?», fragte Kusterer.

Die Impfdurchbrüche in der Polizei nehmen laut Kusterer deutlich zu. Viele Polizeibeschäftigte versuchten bereits seit Tagen sich irgendwo impfen lassen zu können, sagte er. Wer Pech habe, stehe drei bis vier Stunden in der Schlange.

© dpa-infocom, dpa:211117-99-32161/3