Totschlag

Polizist tötet Ehefrau: Ermittlungen eingestellt

Absperrband
Ein Absperrband der Polizei. © Daniel Vogl

Stuttgart (dpa/lsw)  - Im Fall des Polizisten, der seine Ehefrau vor einem Einkaufsmarkt in Kirchheim unter Teck getötet hat und sich selbst mit der Dienstwaffe erschoss, sind die Ermittlungen eingestellt worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Mittwoch mit. Es wurden Hinweise geprüft, wonach die 58-jährige Frau vor der Tat von ihrem Mann bedroht worden war und dies auch Personen aus dem dienstlichen Umfeld des Polizeibeamten mitgeteilt haben soll.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte: «Im Rahmen dieser Ermittlungen ergaben sich keine Hinweise darauf, dass bei Dienstvorgesetzten etwaige Befürchtungen oder Bedrohungen des Opfers bekannt gewesen wären, die zur Abnahme der Dienstwaffe des Ehemannes hätten führen müssen.» Es wurde wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung gegen unbekannt ermittelt. Zuerst hatten «Stuttgarter Nachrichten» und «Stuttgarter Zeitung» (Mittwoch) darüber berichtet.

Der Mann war Mitarbeiter des Landeskriminalamts Baden-Württemberg und hatte die Tat im Februar 2022 begangen. Der Mann und seine Ehefrau hatten getrennt gelebt.