Gewerkschaften

Postbeschäftigte zum Warnstreik aufgerufen

Streik - Post
Ein Schild mit der Aufschrift «Dieser Betrieb wird bestreikt» steht vor einer bestreikten Deutsche-Post-DHL-Niederlassung. © Bodo Marks

Stuttgart (dpa/lsw) - Beschäftigte der Deutschen Post wollen am Donnerstagabend dem Aufruf zum Warnstreik der Gewerkschaft Verdi folgen und in Paket- und Briefzentren in Baden-Württemberg ihre Arbeit niederlegen. Betroffen sind unter anderem Standorte in Freiburg, Lahr, Mannheim, Karlsruhe und Heilbronn, wie der Verdi-Landesbezirk mitteilte. Die Arbeitsniederlegungen sollen mit Beginn der Abendschicht um 21.00 Uhr starten und bis Freitagabend andauern.

Mit Beginn der Frühschicht wollen sich dann auch Postboten und Paketzusteller beteiligen. Wie viele Menschen es genau sein werden, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. In Baden-Württemberg arbeiten laut Verdi rund 25.000 Menschen bei der Deutschen Post.

Verdi hatte die Beschäftigten in allen Brief- und Paketzentren ab Donnerstag sowie am Freitag ganztägig zum Streik aufgerufen. In der zweiten Verhandlungsrunde für die rund 160.000 Tarifbeschäftigten hatte es keine Fortschritte gegeben. Die Gewerkschaft verlangt 15 Prozent mehr Geld bei einer Vertragslaufzeit von einem Jahr. Die Tarifverhandlungen gehen am 8. und 9. Februar weiter.