Baden-Württemberg

Prozess um sexuellen Missbrauch: Geständnis abgelegt

Justitia
Eine goldfarbene Justitia-Figur. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa © Britta Pedersen

Freiburg (dpa/lsw) - Im Verfahren um den sexuellen Missbrauch von Jungen in Denzlingen (Kreis Emmendingen) hat der Angeklagte über seinen Verteidiger ein Geständnis abgelegt. Das teilte ein Sprecher des Landgerichts Freiburg am Dienstag mit. Zudem habe der Mann zum Prozessauftakt seinen Werdegang geschildert.

Der 45 Jahre alte Angeklagte steht vor Gericht, weil er laut Staatsanwaltschaft über Whatsapp-Gruppen Kontakt zu Jungen aufgenommen und diese zwischen 2016 und 2018 in seiner Wohnung in Denzlingen und an anderen Orten in der Umgebung sexuell missbraucht haben soll. Er muss sich wegen sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen und des Besitzes sowie der Verbreitung von jugendpornografischen Schriften verantworten.

Am Donnerstag sollen noch Polizisten als Zeugen angehört werden. Bereits am kommenden Dienstag (19. Januar) könnte laut Gerichtssprecher das Urteil fallen. Ursprünglich waren Termine bis 26. Januar angesetzt gewesen (Az.: 3 KLs 160 Js 40636/17).