Baden-Württemberg

Prozess um Tod des Bruders bis Mitte des Monats unterbrochen

Eine Statue der Justitia hält eine Waagschale
Vor dem Gerichtsgebäude hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild © Stefan Puchner

Heilbronn (dpa/lsw) - Der Prozess um die Tötung eines 15-Jährigen vor dem Landgericht Heilbronn ist wegen eines positiven Corona-Tests eines Richters unterbrochen worden. Er soll am 20. November fortgesetzt werden, wie ein Gerichtssprecher am Montag mitteilte. Die anderen beiden Kammermitglieder seien negativ getestet, befänden sich aber vorsorglich weiter in Quarantäne. Angeklagt in dem Verfahren ist der Bruder des Opfers.

Dem Angeklagten wird Mord zur Last gelegt. Der zur Tatzeit 17-Jährige soll seinen Bruder auf dem Reiterhof der Familie bei Güglingen Anfang des Jahres mit einem Messer erstochen haben. Anschließend habe er seinen Vater mit einem Messer schwer verletzt. Das Verfahren findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Dem Jugendlichen drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis. Das ist die Höchststrafe im Jugendstrafrecht.