Baden-Württemberg

Rolls-Royce Power Systems erholt sich von Corona-Krise

Ein Anstecker mit dem Logo von Rolls-Royce ist zu sehen
Ein Anstecker mit dem Logo von Rolls-Royce ist zu sehen. Foto: Felix Kästle/dpa/Archivbild © Felix Kästle

Friedrichshafen (dpa/lsw) - Der Antriebssysteme- und Großmotorenhersteller Rolls-Royce Power Systems erholt sich langsam von der Corona-Krise. Der bereinigte Umsatz des Unternehmens mit Hauptsitz in Friedrichshafen stagnierte zwar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 1,18 Milliarden Pfund (etwa 1,36 Milliarden Euro), der bereinigte Gewinn stieg aber dennoch um rund 8 Millionen Pfund (9,3 Millionen Euro) auf 41 Millionen Pfund (47 Millionen Euro), wie Finanzvorständin Louise Öfverström am Donnerstag mitteilte. Damit liege man «im Rahmen unserer Erwartungen».

Hoffnung macht Rolls-Royce Power Systems vor allem die gestiegene Nachfrage: Der Auftragseingang stieg in der ersten Jahreshälfte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 19 Prozent auf 1,4 Milliarden Pfund (1,6 Milliarden Euro). Zwar werde die kommerzielle Schifffahrt durch Corona-Reisebeschränkungen immer noch gehemmt, dafür boome der Markt für Luxusyachten und Behörden investierten mehr. Man rechne daher weiter mit einer Rückkehr zum Vorkrisenniveau im kommenden Jahr.

Unter der Marke MTU vertreibt Rolls-Royce Power Systems schnelllaufende Motoren und Antriebssysteme zur Energieerzeugung und für Schiffe sowie schwere Land-, Schienen- und Militärfahrzeuge. Das Unternehmen trägt etwa ein Fünftel zu den Umsätzen des britischen Rolls-Royce-Konzerns bei. Angesichts der Corona-Krise hatte das Unternehmen unter anderem einen Einstellungsstopp verhängt. Rolls-Royce Power Systems beschäftigt weltweit rund 9000 Mitarbeiter.

© dpa-infocom, dpa:210805-99-726930/2