Baden-Württemberg

Roth macht Druck auf Museen wegen Benin-Bronzen

Claudia Roth gestikuliert
Claudia Roth, Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Kultur und Medien, gestikuliert. Foto: Tom Weller/dpa © Tom Weller

Stuttgart (dpa/lsw) - In der Debatte um die Rückgabe sogenannter Benin-Bronzen an Nigeria macht Kulturstaatsministerin Claudia Roth weiter Druck auf die deutschen Museen. «Gerade im Hinblick auf die Benin-Bronzen müssen wir bei den Rückgaben jetzt richtig vorankommen», sagte sie am Freitag beim Antrittsbesuch in Stuttgart. «Wichtig ist, dass in allen deutschen Museen eine echte Dekolonisierung des Denkens stattfindet», forderte die Grünen-Politikerin nach dem Besuch des Stuttgarter Linden-Museums, in dessen Bestand sich noch zahlreiche Kolonialobjekte aus Benin befinden. Die Bronzen gelten als koloniales Raubgut.

Es müsse sowohl um den Umgang mit den eigenen Sammlungen gehen als auch um die Frage, wie sich die Museen im öffentlichen Raum und in gesellschaftlichen Debatten präsentierten. «Da gibt es einen Riesennachholbedarf», sagte Roth. Ein starkes Zusammenspiel der Museumsträger in Bund, Ländern und Kommunen sei entscheidend für einen Erfolg. Die Grünen-Politikerin hatte zuvor bereits angekündigt, vor der geplanten Übertragung des Eigentums alle deutschen Museen mit solchen Objekten an einen Tisch zu bringen. 

Baden-Württemberg und auch das Linden-Museum gelten als Vorreiter in der Debatte um den Umgang mit Kolonialobjekten. Der Südwesten will, wie andere Bundesländer und Museen auch, aus dem ehemaligen Königreich Benin geraubte Bronzen an Nigeria zurückgeben. «Aufgrund des historischen Kontextes von Raub, Gewalt und Unrecht spreche ich mich grundsätzlich für die Restitution aller Benin-Objekte an Nigeria aus», sagte die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) im Beisein Roths. 

Insgesamt sind etwa 1100 der kunstvollen Bronzen aus dem Palast des damaligen Königreichs Benin, das heute zu Nigeria gehört, in rund 20 deutschen Museen zu finden. Die Objekte stammen größtenteils aus den britischen Plünderungen des Jahres 1897.

© dpa-infocom, dpa:211217-99-426859/2