Baden-Württemberg

Rund 1,1 Milliarden Elterngeld für Familien im Südwesten

Elterngeld
Müttern und Vätern im Südwesten ist im laufenden Jahr Elterngeld in Höhe von 1,1 Milliarden Euro bewilligt worden. Foto: Felix Kästle/dpa/Archivbild © Felix Kästle

Stuttgart (dpa/lsw) - Müttern und Vätern im Südwesten ist im laufenden Jahr Elterngeld in Höhe von 1,1 Milliarden Euro bewilligt worden. Dafür seien rund 153 000 Anträge gestellt worden, teilte die landeseigene L-Bank am Dienstag mit. Das seien 3000 mehr als im Vorjahr. Mehr Baden-Württemberger denn je hätten somit die finanzielle Unterstützung bei der Kinderbetreuung genutzt, sagte Sozialminister Manne Lucha (Grüne). Im Jahr 2019 war rund 1 Milliarde Euro an Elterngeld zugesagt worden.

Erfreulich entwickelt sich laut L-Bank, die für die Abwicklung der Zahlungen zuständig ist, weiterhin die Väterquote: Inzwischen seien 44,8 Prozent der Antragstellenden Väter. Im Vorjahr hatte der Wert bei 44 Prozent gelegen. Allerdings beziehen Väter in der Regel wesentlich kürzer Elterngeld, als Mütter, sagte ein Sprecher. Etwa 80 Prozent der Mütter nehmen seinen Worten zufolge so lange wie möglich Elterngeld in Anspruch; etwa 80 Prozent der Väter tun dies so kurz wie möglich.

Das Geld soll den Eltern, die nach der Geburt ihres Kindes weniger arbeiten oder ihre Berufstätigkeit unterbrechen, zumindest einen Teil des Gehalts ersetzen. Wegen der Corona-Pandemie wurden einige Leistungen angepasst. So konnten Väter oder Mütter, die etwa in Krankenhäusern arbeiteten und dort dringend gebraucht wurden, ihre Elterngeldmonate aufschieben.