Baden-Württemberg

Rund 4500 Fans in Berlin: SC-Coach Streich hält sich zurück

Freiburgs Trainer Christian Streich gestikuliert
Freiburgs Trainer Christian Streich gestikuliert. Foto: Tom Weller/dpa © Tom Weller

Freiburg (dpa) - Freiburgs Trainer Christian Streich hat zurückhaltend darauf reagiert, dass für das Auswärtsspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim 1. FC Union Berlin rund 4500 Zuschauer zugelassen sind. «Es hat keine Relevanz, ob ich das sinnvoll finde», sagte der Trainer des SC Freiburg am Donnerstag. «Ich gehe davon aus, dass Verantwortliche ihre Entscheidungen so treffen, dass keine Menschen gefährdet sind.»

Das zuständige Gesundheitsamt genehmigte am Donnerstag ein vom 1. FC Union Berlin vorgelegtes Hygienekonzept und lässt trotz steigender Infektions-Zahlen die Veranstaltung mit insgesamt 5000 Teilnehmern zu. Allerdings sind Fangesänge und Sprechchöre auf den Tribünen für die Zuschauer untersagt. So sieht es die Berliner Infektionsschutzverordnung vor. Außerdem wurde die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Stadion noch einmal verschärft.

Die Freiburger hatten am vergangenen Wochenende beim 1:1 im Heimspiel gegen Werder Bremen komplett auf Fans verzichten müssen. Unabhängig von den Fans rechnet Streich mit einem «sehr aggressiven und harten Fußball», auch wenn sich Union «spielerisch noch mal verbessert hat».

Die Freiburger sind vor dem fünften Spieltag mit fünf Punkten Zwölfter. Union steht punktgleich auf dem zehnten Rang.