Baden-Württemberg

Südwest-Wirtschaft forderte klare Öffnungsstrategie

Wolfgang Grenke
BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke spricht während eines Interviews mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Foto: Marijan Murat/dpa © Marijan Murat

Stuttgart (dpa/lsw) - Der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) hat von der Politik eine klare Perspektive für die Wirtschaft gefordert. «Für zahlreiche Betriebe, die mittlerweile massivst von Lockdown-Auswirkungen getroffen sind, ist eine zeitnahe Öffnung der letzte Strohhalm, um ihr Geschäft und mit ihm Arbeitsplätze zu retten», sagte BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke am Freitag in Stuttgart.

Er erwarte von dem Treffen der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch eine umfassende Öffnungsstrategie, die Hand in Hand mit einer klugen Test- und Impfstrategie gehe. Positiv sei, dass die grün-schwarze Landesregierung auf Tests setzen wolle und auch Elemente des RKI-Stufenplans diskutiere. «Dieser zeigt ja klar auf, dass beispielsweise der Einzelhandel und Hotels ein niedriges Infektionsrisiko aufweisen, Gastronomie und Kulturangebote allenfalls ein moderates.»

© dpa-infocom, dpa:210226-99-610882/2