Baden-Württemberg

Schüsse auf Reifen: Polizei nimmt mutmaßlichen Autodieb fest

Ein Fahrzeug der Polizei ist mit Blaulicht im Einsatz
Ein Fahrzeug der Polizei ist mit Blaulicht im Einsatz. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © Jens Wolf

Striegistal (dpa/sn) - Nach der Verfolgung eines mutmaßlichen Auto-Diebes hat die Polizei zwei 40 und 49 Jahre alte Männer festgenommen. Wie die Polizeidirektion Chemnitz mitteilte, waren Beamten in Zivil einer Fahndungsgruppe von Bundespolizei und Chemnitzer Polizei in der Nacht zum Donnerstag auf der Autobahn A4 Richtung Dresden einem Auto gefolgt, das in Karlsruhe (Baden-Württemberg) als gestohlen gemeldet war.

Nachdem der Wagen bei Hainichen die Autobahn verlassen und im Striegistaler Ortsteil Naundorf (alles Mittelsachsen) auf einen Privatparkplatz gefahren war, bemerkte der 40-jährige Fahrer seine Verfolger. Er rammte mit dem Wagen das Polizeiauto und flüchtete, obwohl ihm einer der Beamten zwei Mal in die Hinterreifen schoss. Ein 40-jähriger mutmaßlicher Komplize des Geflüchteten, der auf dem Parkplatz gewartet hatte, ließ sich widerstandslos festnehmen. Am Polizeifahrzeug entstand ein Schaden von etwa 2500 Euro.

Das gestohlene Auto wurde schließlich verlassen in einem Waldstück bei Waldheim (Mittelsachsen) gefunden. Die Polizei fahndete unter anderem mit Polizeihubschrauber und Fährtensuchhund nach dem mutmaßlichen Autodieb und konnte ihn am Donerstag gegen Mittag in der Nähe des Bahnhofs ergreifen. Wohl in der Hoffnung, seine Verfolger abschütteln zu können, hatte sich der Mann in der Zwischenzeit in einem Geschäft komplett neue eingekleidet. Der gestohlen Wagen und das Auto des mutmaßlichen Komplizen wurden sichergestellt. Die Ermittlungen auch zu den Schüssen des Polizisten dauern an.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-211779/2