Baden-Württemberg

Schnee und Glätte zum Jahresbeginn im Südwesten - Ansturm in den Schwarzwald befürchtet

Eine Familie geht durch einen verschneiten Wald
Eine Familie geht mit einem Schlitten durch einen verschneiten Wald. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © Jan Woitas

Stuttgart (dpa/lsw) - Das erste Wochenende im neuen Jahr bringt Schnee und Glätte in den Südwesten. In der Nacht zu Sonntag beginne es verbreitet zu schneien, hieß es von den Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes. Menschen müssten sich am Sonntag auch tagsüber auf glatte Straßen einstellen, in manchen Gebieten klinge der Schnee erst am Abend ab. Das Thermometer zeige Höchstwerte zwischen minus vier und zwei Grad.

Für Samstag erwarteten die Wetterexperten eine starke Bewölkung. Im Norden könne sich nach Nebelauflösung etwas Sonne zeigen, im Süden schneie es anfangs vereinzelt. Die Höchstwerte liegen zwischen minus drei Grad im höheren Bergland und vier Grad im Kraichgau.

Fest steht, dass Schnee und gutes Wetter auch zur Weihnachtszeit viele Ausflügler in die Natur zogen. Einen wahren Ansturm erlebten beliebte Ziele wie der Dobel oder der Mummelsee im Nordschwarzwald und der Kandel nahe Freiburg. Stellenweise kam es an verschiedenen Tagen zu einem Verkehrschaos, weil Parkplätze überfüllt waren. Mancherorts sperrte die Polizei die Zufahrtsstraßen, um des Andrangs Herr zu werden. Laut Offenburger Polizei sind Besuchermassen bei Schnee im Schwarzwald aber nichts Ungewöhnliches - das gebe es jedes Jahr, sagte ein Sprecher.