Wettbewerb

Schottisch-schwäbisches Kräftemessen bei den «Highländgames»

Oberschwäbische Highländgames
Rene Schulze rollt bei den «Oberschwäbischen Highländgames» ein Fass durch einen Slalom-Parcours. © Felix Kästle

Horgenzell (dpa/lsw) - Teams aus ganz Süddeutschland sind am Samstag bei den «Oberschwäbischen Highländgames» in Disziplinen wie Baumstamm-Ziehen und Whiskeyfass-Rollen gegeneinander angetreten. 18 Duos hätten bei der zehnten Ausgabe des Wettbewerbs mitgemacht, sagte Mitveranstalter Frank Brielmaier in Horgenzell (Landkreis Ravensburg). Zu den «schottisch-schwäbischen» Disziplinen gehörten zudem unter anderem Strohbuschel-Werfen und Steinstoßen.

Pro Disziplin vergab eine Jury maximal 18 Punkte, das Publikum bewertete zudem Namen und Outfit der Teams nach Originalität. Aus beidem wurde der Sieger ermittelt. Zum Programm gehörte auch ein Auftritt einer Dudelsackgruppe und eine Whiskey-Tasting. Im vergangenen Jahr hatte die Veranstaltung coronabedingt mit weniger Teams und eingeschränkter Zuschauerzahl stattgefunden.