Baden-Württemberg

Selbst der schwäbische Landesvater singt das «Badnerlied»

Winfried Kretschmann spricht auf einer Pressekonferenz
Winfried Kretschmann spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Sebastian Gollnow/dpa © Sebastian Gollnow

Rastatt (dpa/lsw) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (72) hat kein Problem, das «Badnerlied» mitzusingen. «Wenn heute noch voller Inbrunst im badischen Landesteil das "Badnerlied" gesungen wird, dann zeugt dies von einem gesunden regionalen Selbstbewusstsein – aber sicher nicht von separatistischen Bestrebungen», sagte er vor dem Hintergrund der ersten schriftlichen Erwähnung des «Badnerlieds» vor 125 Jahren.

Persönlich hat der Grünen-Politiker es im Jahr 2012 zum ersten Mal mitgesungen. «Im Schwarzwälder Freilichtmuseum in Gutach war das. Nicht als Schwabe, sondern als Landesvater. Und seither darf ich hier im Badischen jederzeit das "Badnerlied" mitsingen – als hohenzollerischer Schwabe mit Flüchtlingshintergrund. Das nenne ich: Heimat teilen!»

Für den Regierungschef ist die Geschichte Baden-Württembergs eine Erfolgsgeschichte. Der Zusammenschluss vor fast 70 Jahren habe sich bewährt. Eine heimatliche Verortung sei wichtig, weil Heimat Halt und Orientierung gebe. «Und es hilft uns, einen guten Weg in die Zukunft zu finden.»

© dpa-infocom, dpa:210212-99-407755/2