Baden-Württemberg

Seltene Feldhamster nach Hessen eingewandert

Feldhamster
Ein Feldhamster schaut nach seiner Auswilderung auf einer Ackerfläche aus einem Erdbau. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild © Uwe Anspach

Wiesbaden (dpa/lhe) - Drei der vom Aussterben bedrohten Feldhamster sind aus Baden-Württemberg nach Hessen eingewandert. «Ich freue mich und hoffe, sie fühlen sich wohl bei uns», sagte die Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) in Wiesbaden am Dienstag. Die Feldhamster stammen aus einem Wiederansiedelungsprojekt des Nachbarlandes, nun wurden sie im Bereich der südlichen Bergstraße entdeckt. Um den Lebensraum für die scheuen Tiere zu verbessern, werden die Felder nicht komplett abgeerntet, so dass die Hamster dort Schutz finden und nach Nahrung suchen können.

Der einst als Plage verschriene Feldhamster steht seit dem vergangenen Jahr auf der Roten Liste der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten, er wurde von der Weltnaturschutzunion in die höchste Kategorie «vom Aussterben bedroht» eingeordnet. Als Grund sehen Umweltschützer vor allem die intensive Landwirtschaft, die den Tieren ihren Lebensraum nimmt.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-172249/2