Baden-Württemberg

Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten höher: 34 neue Todesfälle

Wattestäbchen mit einem Abstrich für einen Corona-Test
Ein Wattestäbchen mit einem Abstrich wird im Labor für einen Corona-Test verarbeitet. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild © Oliver Berg

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist im Südwesten leicht gestiegen. Die Zahl neuer Ansteckungen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche lag nach Angaben des Landesgesundheitsamts am Freitag (Stand: 16.00 Uhr) bei 41,9 - nach 41,2 am Vortag.

Die Zahl der gesamten bestätigten Corona-Infektionen stieg im Vergleich zum Vortag um 999 auf 309 937, die Zahl der Todesfälle durch oder im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 nahm um 34 auf 7909 zu. 287 715 vormals Infizierte gelten laut einer Schätzung als genesen.

Zehn der 44 Stadt- und Landkreise liegen über dem Wert von 50 gemeldeten Fällen pro 100 000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. Nur noch ein Kreis liegt weiter über dem Wert von 100: der Kreis Schwäbisch Hall (128,6).

© dpa-infocom, dpa:210218-99-500189/4