Baden-Württemberg

Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten leicht gesunken

Coronavirus - Test
Proben für Corona-Tests werden für die weitere Untersuchung vorbereitet. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild © Hendrik Schmidt

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche ist im Südwesten leicht gesunken. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz lag am Dienstag (Stand: 16.00 Uhr) bei 191,9 (Montag: 197,4) wie das Landesgesundheitsamt in Stuttgart am Montag mitteilte. Am Sonntag hatte der Wert bei 196,3 gelegen. Im Vergleich zum Vortag verzeichnete die Behörde 3886 neue Corona-Neuinfektionen und 37 neue Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus.

Damit stieg die Zahl der nachgewiesen Fälle auf 435 378. Die Zahl der Todesfälle beträgt nun 9293. In vier Kreisen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit unter dem Wert von 100. Insgesamt gibt es in Baden-Württemberg 44 Stadt- und Landkreise.

Nach Daten des DIVI-Intensivregisters von Krankenhaus-Standorten mit Intensivbetten zur Akutbehandlung sind 602 Covid-19-Patienten in Baden-Württemberg in intensivmedizinischer Behandlung. Davon werden 353 invasiv beatmet. Insgesamt sind derzeit 2173 Intensivbetten von betreibbaren 2463 Betten belegt.

Mehr als 2,5 Millionen Menschen in Baden-Württemberg haben bereits einmalig eine Corona-Impfung erhalten, wie aus den Daten des Impfquotenmonitorings des Robert Koch-Instituts (Stand: 8.00 Uhr) hervorgeht. Das entspricht einer Impfquote von 22,9 Prozent. 779 948 Menschen (7 Prozent) im Südwesten verfügen bereits über den vollständigen Impfschutz.

© dpa-infocom, dpa:210427-99-375929/2