Baden-Württemberg

Sparminister Bayaz will alte Zöpfe abschneiden

Baden-Württembergs Finanzminister Daniel Bayaz (Grüne)
Baden-Württembergs Finanzminister Daniel Bayaz (Grüne). Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild © Marijan Murat

Stuttgart (dpa/lsw) - Der neue baden-württembergische Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) hat seinen Kabinettskollegen schmerzhafte Einschnitte in Aussicht gestellt. «Politik heißt auch immer, sich von alten Zöpfen zu trennen. Das ist manchmal schmerzhaft», sagte Bayaz der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Aber jedes Ressort habe auch in Corona-Zeiten die Aufgabe, genau zu schauen, wo man Geld einsparen könne. «Da werde ich den Finger an der einen oder anderen Stelle in die Wunde legen, um genau auch das einzufordern.»

Man werde sich mehr als in der Vergangenheit über politische Prioritäten unterhalten müssen, sagte Bayaz mit Blick auf die Aufstellung des Haushalts. Corona hat riesige Lücken in den Landesetat gerissen. «Es ist kein Wünsch-dir-was.» Es sei seine Aufgabe als Finanzminister, sorgsam mit dem Geld umzugehen. Der 37 Jahre alte Heidelberger hat den Sprung aus der Opposition im Bundestag in die Landesregierung geschafft.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-800592/3