Baden-Württemberg

Stickstoffdioxid: Zwei Städte im Land mit zu hohen Werten

Winfried Hermann gibt ein Pressestatement
Winfried Hermann, Verkehrsminister von Baden-Württemberg, gibt ein Pressestatement. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild © Sebastian Gollnow

Stuttgart (dpa/lsw) - Mit Stuttgart und Ludwigsburg überschreiten in Baden-Württemberg wohl nur noch zwei Städte den Stickstoffdioxid-Grenzwert. «Die vorläufigen Messergebnisse für die ersten zehn Monate des Jahres 2020 zeigen in Stuttgart und Ludwigsburg in wenigen Straßenabschnitten NO2-Konzentrationen, die eine Grenzwertüberschreitung in 2020 erwarten lassen», teilte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) auf eine Landtagsanfrage der Grünen hin mit.

Wie die «Heilbronner Stimme» und der «Mannheimer Morgen» (Donnerstag) berichten, geht die Zahl der Städte im Südwesten mit Grenzwertüberschreitung immer mehr zurück. Im Jahr 2015 haben noch 27 baden-württembergische Städte den Wert gerissen, 2019 waren es noch vier. Die Europäische Union gibt einen Stickstoffdioxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittel vor. Wie die Zeitungen schreiben, dürfen seit 2019 keine Dieselfahrzeuge der Euronorm vier und älter nach Stuttgart einfahren. Inzwischen gelten in der Innenstadt und einzelnen Bezirken auch Verbote für Euro-5-Diesel.