Baden-Württemberg

Streit um unterschlagenen Transporter: Mann misshandelt

Blaulicht
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Straßenrand. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild © Philipp von Ditfurth

Freiburg (dpa/lsw) - Im Streit um ein mutmaßlich unterschlagenes Transportfahrzeug sollen drei Männer in Freiburg einen 39-Jährigen misshandelt haben. Er sei im Stadtteil Stühlinger in eine Polizeidienststelle geflüchtet, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Dort berichtete er den Angaben zufolge am Dienstagabend, dass sein ehemaliger Chef ihn geschlagen habe.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler sollen der 42 Jahre alte Chef sowie zwei mutmaßliche Komplizen im Alter von 25 und 27 Jahren den Mann an einen Ort im Freiburger Umland gebracht und dort massiv körperlich attackiert haben. Grund dafür sei der Verdacht, der 39-Jährige habe einen Transporter unterschlagen, den ihm sein Vorgesetzter zuvor zur Verfügung gestellt hatte. Nach der Rückfahrt nach Freiburg habe der mutmaßlich Geschädigte flüchten können, hieß es. Am Mittwoch nahm die Polizei die drei Tatverdächtigen fest und sucht nun nach Zeugen.

© dpa-infocom, dpa:210826-99-975066/2