Vize-Regierungschef

Strobl: CDU ist Konstante in politischer Landesgeschichte

Thomas Strobl
Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg, nimmt an einem Gespräch mit der dpa teil. © Marijan Murat

Stuttgart (dpa/lsw) - Baden-Württembergs Vize-Regierungschef Thomas Strobl (CDU) hat die eigene Fraktion zum 70. Geburtstag als Konstante der politischen Landesgeschichte gewürdigt. Die CDU sei in 64 von 70 Jahren Landesgeschichte an der Landesregierung beteiligt gewesen, sagte Strobl am Donnerstagabend bei einem Festakt im Landtag. «Regierungen kommen und gehen, die Partner wechseln», sagte Strobl. «Aber es gibt in den 70 Jahren politischer Landesgeschichte eine Konstante: die CDU-Landtagsfraktion.» Sie habe die Regierung stets konstruktiv begleitet.

Die baden-württembergische CDU-Landtagsfraktion veranstaltete anlässlich des Jubiläums ein Familientreffen. Zu dem Fest kamen auch die früheren Ministerpräsidenten Erwin Teufel (83), Günther Oettinger (68) und Stefan Mappus (56). Ein Zusammentreffen dieser drei Ex-Regierungschefs ist eine echte Seltenheit - seit Oettinger 2005 im Unfrieden die Nachfolge des damaligen Regierungschefs Teufel antrat, geht ein Riss durch die Südwest-CDU. Der junge CDU-Fraktionschef Manuel Hagel ist sichtlich bemüht, die Gräben zuzuschütten, er hatte die drei schon im Juni zu einem Fest der Fraktion zusammengebracht.

Damals hatte Hagel (34), der als Spitzenkandidat für die nächste Landtagswahl gehandelt wird, erklärt, die CDU habe bei Wahlen nur gute Chancen, den grünen Koalitionspartner als stärkste Kraft wieder abzulösen, wenn sie sich einig zeige.

Die CDU hatte 2011 unter Mappus nach 58 Jahren Dominanz in Baden-Württemberg die Macht verloren: Der Grüne Winfried Kretschmann wurde Ministerpräsident. Mappus hat seitdem auch wegen seines rechtlich umstrittenen Rückkaufs von Teilen des Energiekonzerns EnBW einen schweren Stand in der CDU.