Baden-Württemberg

Stuttgart: OB-Kandidat Schreier will Service digitalisieren

Der 30-jährige Kandidat Marian Schreier
Der 30-jährige Kandidat Marian Schreier. Foto: Felix Schröder/dpa © Felix Schröder

Stuttgart (dpa/lsw) - Der Stuttgarter OB-Kandidat Marian Schreier will bei den Oberbürgermeisterwahlen mit bezahlbarem Wohnen, nachhaltiger Mobilität und digitalen Themen punkten. Vor allem wolle er den Service verbessern und eine zentrale Stelle einrichten, die Bürger unabhängig vom Anliegen schnell weiterhilft, kündigte Schreier am Dienstag an. Regelmäßig sollten Bürger über den Bearbeitungsstand informiert werden und per WhatsApp über einen Chatbot Informationen erhalten. Chatbots sind digitale Systeme, die Fragen beantworten. «Wir brauchen in der Verwaltung eine Kultur des Ermöglichens», sagte der 30-Jährige. Die Wahl ist am 8. November.

Derzeit ist der gebürtige Stuttgarter Bürgermeister von Tengen im Kreis Konstanz. Seine Kandidatur wird von einem Streit begleitet: Schreier ist eigentlich SPD-Mitglied, doch die Sozialdemokraten schicken Martin Körner ins Rennen. Schreier tritt ohne ihre Unterstützung an. Seine Rechte als Parteimitglied will er nach einem Vorschlag der Landesschiedskommission bis zur Wahl ruhen lassen. Als Konsequenz eines Ordnungsverfahrens hätte ihm auch der Ausschluss aus der Partei gedroht.