Baden-Württemberg

Tübinger Notärztin will mit Promis Kinder munter machen

Michael Antwerpes (l), Lisa Federle und Jan Josef Liefers
Der Moderator Michael Antwerpes (l), die Tübinger Ärztin Lisa Federle und der Schauspieler Jan Josef Liefers. Foto: Bernd Weißbrod/dpa © Bernd Weissbrod

Tübingen (dpa/lsw) - Kicken, turnen und mit anderen toben: Das ging im vergangenen Jahr schlecht. Die Tübinger Notärztin Lisa Federle will jetzt mit prominenter Unterstützung jungen Menschen im besten Sinne Beine machen. Am Dienstag hat sie gemeinsam mit dem Schauspieler Jan Josef Liefers und dem Moderator Michael Antwerpes den Verein «BewegtEuch» gegründet. Ziel sei, die sportliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen im Verein, in der Schule und in der Familie zu fördern, hieß es in einer Mitteilung. Federle ist Vereinsvorsitzende, Liefers und Antwerpes sind ihre Stellvertreter.

Der Verein will gegen einen Bewegungsmangel unter jungen Menschen kämpfen. Hintergrund ist eine Studie des Karlsruher Instituts für Technologie, wonach sich Kinder und Jugendliche als Folge der Corona-Pandemie nur gut eine Stunde täglich bewegen - ein Jahr zuvor war es noch mehr als doppelt so viel Zeit. Bis zu 1,5 Millionen Kinder in Deutschland litten an Fettleibigkeit, Essstörungen, Diabetes oder psychischen Problemen.

«Nachdem wir uns in den vergangenen Monaten viel um ältere Menschen bemüht haben, wollen wir uns jetzt explizit um Kinder und Jugendliche kümmern», sagte Lisa Federle. Vor allem wolle der Verein Kinder aus benachteiligten Familien unterstützen, die vom Lockdown besonders betroffen seien. Wissenschaftler der Universität Tübingen begleiten das Modellprojekt «Bewegt Euch - Sicherer Sport» und fragen junge Sportler von örtlichen Vereinen nach Folgen des Lockdowns für sie.

Botschafter des neuen Vereins sind unter anderem Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner und Diskus-Olympiasieger Robert Harting. Viele Prominente wollen Patenschaften für Kinder und Jugendliche übernehmen, darunter EU-Kommissar a.D. Günther Oettinger und Smudo von den Fantastischen Vier.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-910789/2