Ermittlungen

Tod nach Polizeieinsatz: Leiche zeigt Spuren von Gewalt

Pressekonferenz zum Tod nach Polizeikontrolle
Andreas Stenger (r), Romeo Schüssler (M), und Siegfried Kollmar (l) informieren bei einer Pressekonferenz über den aktuellen Stand der Ermittlungen. © Dieter Leder

Mannheim (dpa) - Die zahlreichen ungeklärten Fragen zum Tod eines Mannes bei einer Polizeikontrolle in Mannheim könnten nach Angaben des Landeskriminalamtes erst in sechs bis acht Wochen beantwortet werden. Zwar sind nach Angaben des baden-württembergischen Landeskriminalamtes (LKA) Spuren stumpfer Gewalt an der Leiche festgestellt worden. Diese seien aber «von geringer Intensität gewesen», sagte LKA-Präsident Andreas Stenger am Mittwoch. Es sei weiter unklar, ob der 47-Jährige eines gewaltsamen oder eines natürlichen Todes gestorben sei. Der Mann habe auch eine Herzinsuffizienz (Herzschwäche) gehabt.

Der Mann war am vergangenen Montag nach dem Zusammenbruch zunächst wiederbelebt worden, später aber im Krankenhaus gestorben. Zuvor soll er sich nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft gewehrt haben. Gegen die beiden beteiligten Polizisten wird inzwischen wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt mit Todesfolge ermittelt. Sie sind nach Angaben des Mannheimer Polizeipräsidenten Siegfried Kollmar vom Dienst suspendiert.

Die Männer seien seit mehreren Jahren im Polizeidienst. «Das sind Kollegen, die haben schon das eine oder andere Dienstjahr auf dem Buckel», sagte Stenger. Die Beamten haben sich aber nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch nicht zum Ablauf geäußert. Sie seien seines Wissens bislang auch nicht auffällig geworden, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Mannheim, Romeo Schüssler.

Seit dem Tod des Mannes sieht sich die Polizei heftiger Kritik ausgesetzt. Im Internet kursieren Videos, auf denen Schläge eines Polizisten gegen den Kopf eines auf dem Boden liegenden Mannes zu sehen sind. Unklar bleibt, warum die Polizisten bei dem Einsatz ihre Bodycams am Körper nicht aktiviert hatten.

Nach Angaben von LKA und Staatsanwaltschaft hatte zunächst ein Arzt des Zentralinstituts für seelische Gesundheit Mannheim die Polizei über den 47-jährigen - einen Patienten - informiert, der hilfsbedürftig sei. Die beiden Beamten und der Arzt hätten den Mann gesucht und in der Innenstadt entdeckt. «Er hat sicherlich den Anweisungen der Beamten, stehenzubleiben, nicht Folge geleistet», sagte LKA-Chef Stenger. Man sehe zudem auf den Videos, dass er sich widersetzt habe, «dass da Bewegungen sind, dass da ein Schlagen ist». Man dürfe sich aber nicht von einzelnen Videosequenzen täuschen lassen, sagte er weiter.

Bislang haben sich laut LKA rund 30 Zeugen gemeldet. Außerdem seien mehr als 70 Videos zur Verfügung gestellt worden - inwieweit es sich dabei zum Teil um identische Videos handelte, ist nach Worten des LKA-Präsidenten noch unklar. Wegen scharfer Kommentierungen in den sozialen Medien wurden nach Polizeiangaben aber auch 150 Verfahren eingeleitet. Der Fall wird die Polizei aus Sicht ihres Mannheimer Präsidenten Siegfried Kollmar viel Vertrauen in der Stadt kosten. «Wir werden einige Wochen und Monate brauchen, bis wir Vertrauen zurückgewonnen haben», sagte Kollmar am Mittwoch in Mannheim. «Unsere Bemühungen haben einen Knacks bekommen.»

Nach Angaben der Behörden handelte es sich bei dem verstorbenen 47-Jährigen um einen deutschen Staatsbürger mit kroatischen Wurzeln. Der Mann sei im September 2017 eingebürgert worden.