Baden-Württemberg

Trainer Gross über Corona-Krise: «Nicht verrückt machen»

Pavel Gross von Adler Mannheim steht am Spielfeldrand
Trainer Pavel Gross von Adler Mannheim steht am Spielfeldrand. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild © Lino Mirgeler

Mannheim (dpa) - Trainer Pavel Gross vom achtmaligen deutschen Eishockey-Meister Adler Mannheim hofft auf politische Lockerungen im Umgang mit der Corona-Krise und eine baldige Rückkehr von Zuschauern in die deutschen Hallen. «Diese Angst, die in Deutschland Einzug hält, macht mich traurig», sagte er dem «Mannheimer Morgen» (Montag).

Er wolle das Coronavirus «nicht verharmlosen», sagte der 52-Jährige. «Wichtig ist aber zu lernen, damit zu leben. Wir dürfen uns nicht verrückt machen.» Natürlich müsse man nicht unbedingt nach Thailand oder in die USA in den Urlaub fliegen.

Die Clubs der Deutschen Eishockey Liga (DEL), die am 13. November in die neue Saison starten will, sind auf Zuschauereinnahmen angewiesen. «Es ist doch schon einmal ein positives Zeichen, wenn man vor 3000 Zuschauern spielen dürfte», sagte Gross. «Wir müssen Schritt für Schritt vorgehen, beispielsweise zum Saisonstart in der DEL vielleicht vor 5000 Fans in der SAP Arena spielen und später auf 7000 hochgehen.»