Baden-Württemberg

Unbekannte jagen an zwei Orten Bankautomaten in die Luft

Gesprengter Geldautomat
Ein gesprengter Geldautomat. Foto: Matthias Balk/dpa/Symbolbild © Matthias Balk

Bad Rappenau (dpa/lsw) - Unbekannte haben innerhalb kurzer Zeit zwei Geldautomaten gesprengt. Mehrere Täter schlugen in der Nacht zum Donnerstag in Bad Rappenau (Kreis Heilbronn) zu. Die Diebe konnten nach der Tat mit Geld flüchten, wie die Polizei mitteilte. Wie viel Geld sie erbeuteten, war zunächst unklar.

Durch die Explosion wurde ein Loch in die Hauswand gesprengt. Ein Statiker soll nun prüfen, wie stark das Gebäude beschädigt ist. Zeugen gaben an, kurz nach der lauten Explosion sei ein Auto mit hoher Geschwindigkeit davongefahren. «Die Täter sind vermutlich mit einem Audi A6 Avant in Richtung Bad Rappenau-Fürfeld geflüchtet», hieß es von der Polizei. Eine Fahndung, auch mit Hilfe benachbarter Polizeipräsidien, blieb zunächst erfolglos.

Ähnlich spielte sich eine Automatensprengung am frühen Donnerstagmorgen im Ortenaukreis ab, wie die Polizei mitteilte. Mindestens drei maskierte Täter sollen in Willstädt einen Geldautomaten in einer Bankfiliale gesprengt haben. Auch sie flüchteten wohl mit einem Auto. Die Polizei geht davon aus, dass ihr Weg in Richtung der Bundesstraßen 28 und 33 führte. Einem Sprecher zufolge war zunächst unklar, ob und wie viel Geld erbeutet wurde. Auch konnten die Beamten zunächst nicht beziffern, wie hoch der Schaden am Gebäude war.

Immer wieder werden Geldautomaten in die Luft gejagt. Oft werden dabei die Automaten aus der Verankerung gerissen und die Geldkassetten freigelegt. Viele Täter flüchten dann mit hochmotorisierten Autos. Dem Bundeskriminalamt zufolge wurden 2020 allein in Baden-Württemberg 41 versuchte oder vollzogene Geldautomatensprengungen erfasst.

© dpa-infocom, dpa:211209-99-312640/7