Baden-Württemberg

Unbekannte verteilen Schrauben auf Bundesstraßen

Blaulicht Polizei
SYMBOLFOTO - Ein Blaulicht leuchtet am auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild © Friso Gentsch

Lauda-Königshofen (dpa/lsw) - Sei Ende Mai sind immer wieder Schrauben, Farbdosen und weitere spitze Gegenstände auf Bundesstraßen nahe Lauda-Königshofen (Main-Tauber-Kreis) ausgelegt worden. Bereits knapp 30 Geschädigte haben sich bei der Polizei gemeldet, wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte. «Wir benötigen immer noch dringend die Hilfe von Zeugen», sagte er. Der eingerichteten Ermittlungsgruppe fehlen demnach noch immer Hinweise auf mögliche Täter. Der bislang entstandene Schaden liege zwischen 8000 Euro und 10 000 Euro, wobei es bei einem Auto zu einem Schaden von 5000 Euro kam. Verletzt wurde bei den Vorfällen niemand. Zuvor berichtete der SWR darüber.

Vor allem für Zweiradfahrer seien die spitzen Gegenstände sehr gefährlich, sagte der Polizeisprecher. Zum Teil seien mehr als 100 Schrauben auf den Bundesstraßen 290 und 292 verteilt worden.