Baden-Württemberg

Unfälle wegen Schnee und Glätte in Baden-Württemberg

Winterwetter
Mit Schnee bedeckt ist die Landschaft an einem Waldweg. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © Patrick Pleul

Konstanz (dpa/lsw) - Schnee, Schneematsch und Glätte haben im Südwesten für Unfälle gesorgt. So sprach etwa die Polizei im Bereich Konstanz von Problemen am Donnerstag. Dabei seien aber keine Menschen verletzt worden. Im Kreis Ravensburg gab es ebenfalls vereinzelte Blechschäden. «Derzeit haben wir Probleme mit Bäumen und Ästen, die unter dem Schnee abbrechen und auf die Fahrbahn fallen», fügte eine Sprecherin der Polizei hinzu.

Das hatte dazu geführt, dass etwa im Alb-Donau-Kreis eine 49 Jahre alte Autofahrerin verletzt wurde. Die Frau war in Richtung Wain unterwegs, als sie mit herabgestürzten Ästen kollidierte, die auf der Straße lagen. «Weil die Gefahr durch herabstürzende Äste nicht gebannt werden konnte, sperrte die Feuerwehr die Straße zwischen Wain und der kreuzenden Landstraße», hieß es.

Am frühen Morgen war ein Autofahrer bei Tettnang (Bodenseekreis) mit seinem Wagen gegen einen Baum geprallt, der aufgrund der Schneelast auf eine Straße gestürzt war. Der 46 Jahre alte Mann habe das Hindernis zu spät erkannt, sei aber unverletzt geblieben. Die Polizei bezifferte die Höhe des Unfallschadens mit etwa 10.000 Euro.

In Biberach an der Riss kam am Morgen etwa ein Autofahrer wegen Straßenglätte von seinem Weg ab und beschädigte mehrere Verkehrszeichen. «Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr der Unbekannte davon», hieß es von der Polizei.

Gleichwohl hatte der Wintereinbruch bei etlichen Menschen auch für Freude gesorgt. Etwa auf der Schwäbischen Alb, wo die weiße Pracht für eine willkommene Abwechslung im Alltag gesorgt hatte. Indes dürfte es mit dem winterlichen Wetter auch am Freitag weitergehen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) prognostiziert, breitet sich der Schneefall weiter aus. So müsse etwa in Weststaulagen des Schwarzwaldes mit teils kräftigen Schneefällen gerechnet werden.

Dennoch kommen in diesen Tagen auch die Schattenseiten des Winters zum Vorschein. So war bereits am Mittwoch ein Sattelschlepper wegen überfrierender Nässe auf der Bundesstraße 465 bei Mehrstetten (Kreis Reutlingen) umgestürzt. Der Fahrer war zuvor mit dem Laster in einer langgezogenen, leicht abschüssigen Rechtskurve nach links von der glatten Straße abgekommen, hieß es. Die Zugmaschine blieb im Gelände stehen, der Auflieger kippte zur Seite und musste mit einem Kranwagen geborgen werden. Die Polizei bezifferte den Schaden mit 70.000 Euro.

© dpa-infocom, dpa:211209-99-313708/5