Baden-Württemberg

Unhygienische Zustände in Imbisswägen in Stuttgart und Heidelberg entdeckt

Imbiss
Pommes brutzeln in einem Imbiss. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild © Christoph Soeder

Heidelberg (dpa/lsw) - Kein TÜV, eine durchgerostete Vorderachse und untragbare hygienische Zustände - die Polizei hat in Heidelberg einen Imbisswagen mit insgesamt 34 Mängeln aus dem Verkehr gezogen. Als die Beamten das Fahrzeug am Mittwoch kontrollierten, entdeckten sie den Angaben nach, dass Hähnchenschenkel und -spieße sowie Salate in Kartons und Plastikbehältern ungekühlt auf dem Boden des Imbisswagens lagen, wie die Polizei mitteilte.

«Gerade bei leicht verderblichen Lebensmitteln wie Hähnchenfleisch stellen derartige Unterbrechungen der Kühlkette eine große gesundheitliche Gefahr beim Verzehr dieser Speisen dar», heißt es in einer Mitteilung. Eine Lebensmittelkontrolle des Bürger- und Ordnungsamtes habe außerdem ergeben, dass sich die in dem Wagen transportierte Ware nicht mehr für den menschlichen Verzehr eignete. Die Nahrungsmittel seien vernichtet worden.

In einem ähnlichen Fall hatten Polizeibeamte in Stuttgart in einem Kleintransporter ungekühltes Essen entdeckt. «Mehrere Kilogramm Fleisch, Wurst, Käse und Joghurt mussten daraufhin vernichtet werden», heißt es in einer Mitteilung. Außerdem hätten sie bei der Kontrolle am Mittwoch mehrere Mängel an dem Fahrzeug entdeckt. So sei der 29 Jahre alte Fahrer beispielsweise mit mangelhaften Reifen unterwegs gewesen. Er müsse mit mehreren Anzeigen rechnen.

© dpa-infocom, dpa:210811-99-807815/3