Haushalt

Unis schlagen wegen Energiekosten Alarm

Strom
Strom © Karl-Josef Hildenbrand

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Universitäten in Baden-Württemberg dringen wegen des starken Anstiegs der Energiepreise auf finanzielle Hilfe des Landes. Andernfalls müssten Teile der Forschung und Lehre im kommenden Wintersemester nach Corona erneut eingeschränkt werden, erklärte Thomas Puhl, Vorsitzender der Rektorenkonferenz der Südwest-Unis, am Mittwoch. Er sprach von Teilschließungen. «Die Lage ist prekär», teilte der Mannheimer Uni-Rektor mit. Die Universitäten müssten durch die derzeitigen Preissteigerungen mit Mehrkosten für Energie von voraussichtlich über 50 Millionen Euro pro Jahr rechnen. Das könnten die Unis nicht alleine stemmen.

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) äußerte Verständnis für die Lage der Hochschulen: «Diese außerordentlich schwierige Sondersituation erfordert auch Sondermaßnahmen für die Universitäten. Wir sind überzeugt, dass die Landesregierung gemeinsam mit den Universitäten tragfähige Lösungen finden wird.» Ihr Ministerium habe für den Haushalt schon entsprechende Mittel angemeldet. Allerdings kann Bauer nicht unbedingt davon ausgehen, dass ihr Wunsch auch erfüllt wird, denn der Korridor für zusätzliche Ausgaben ist nach Angaben von Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) extrem schmal.

Rektor Puhl erklärte, an allen Unis suche man nach weiteren Einsparpotenzialen. «Im Lehrbereich jedoch ist die Präsenz der Studierenden auf dem Campus erforderlich. Gerade diese Gruppe hat in den digitalen Semestern während der Pandemie große Einbußen in ihrer fachlichen und sozialen Entwicklung hinnehmen müssen. Eine solche Situation dürfen wir nicht erneut herbeiführen.»